Projekt Tanz(T)räume ENSAMPLE (Tanzdokumentations-Projekt)

zur persönlichen Entfaltung und Auseinandersetzung mit der eigenen Lebenswelt.

Tanzdokumentation für wen?

  • Für 30 Kinder und Jugendliche der ARCHE in der Emscherstraße
  • Im Alter von 8-14 Jahren

Projektinhalte

Wer bin ich? Wo bin ich? Was sagt das „Wo“ über das „Ich“ aus? Wie beeinflusst mich meine Umwelt und wie kann ich diese beeinflussen? Wie viel Entfaltungsräum bleiben mir, wenn eben jene Räume fehlen? Wie kann ich mich in eben jenen Räumen bewegen? Tanzen?

Solche und ähnliche Fragen begleiten junge Menschen, die im Plattenbau an der Emscherstraße aufwachsen. Begleitet durch die urbane Tänzerin & Choreografin Yeliz Pazar und den Sozialarbeiter & Medienkünstler Christopher Deutsch haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich mit ihrer Lebenswelt, ihren Erfahrungen aber auch ihren Träumen und Wünschen auseinanderzusetzen. Darauf aufbauend sollen Räume tänzerisch erschlossen, Geschichten erzählt und Utopien dokumentiert werden. Die am Ende entstehende Tanzdokumentation soll einen Einblick in den Alltag der jungen Bewohner*innen geben, Vorurteilen begegnen, Fragen stellen und Menschen eine Stimme geben, die leider viel zu selten zu Wort kommen.

Warum Tanz & Filmdokumentation?

  • Ermöglicht die Entwicklung eines individuellen Köperbewusstseins
  • Unterstützt das positive Selbstwertgefühl
  • Gibt die Möglichkeit, die Realität aus einer neuen Perspektive zu betrachten
  • Das Gesehene / sich selbst zu reflektieren
  • Bedarf einen achtsamen Umgang miteinander (Sozialkompetenz)

WOZU kann es beitragen?

Mithilfe des Sozialkompetenztrainings können die Kinder folgende Ziele erreichen:

  • Aufbau und Förderung von Kritik und Konfliktfähigkeit
  • Aufbau und Förderung von Fremd- und Selbsteinschätzung
  • Aufbau und Förderung von Teamfähigkeit
  • Sensibilisierung für das eigene Verhalten und eigene Fähigkeiten
  • Erlernen neuer Handlungsmöglichkeiten
  • verbessert die Verständigung zwischen kulturellen Unterschieden

Projektleitung

Yeliz Pazar
ist freischaffende Tänzerin, Choreografin. Sie realisiert als pädagogische Lehrkraft Jugendprojekte und Tanz-Theaterstücke. Ihr Stil ist beeinflusst durch verschiedene urbane Tanzstile sowie dem Modernen und Zeitgenössischen Tanz. Yeliz Pazar ist Mitglied der nutrospektif, einem Frauen Tanz-Kollektiv, gehört zum festen Ensemble von LADIES DANCE und ist die Organisatorin des "The Waack Off", Deutschlands erstes Waacking Festival.

Christopher Deutsch
ist staatlich anerkannter Erzieher und studierter Sozialarbeiter. Er ist heute als Trainer und Choreograf im Circus Schnick-Schnack sowie als Videograf und Medienkünstler tätig. 2015 gründete er zusammen mit Kama Frankl-Groß das mehrfach ausgezeichnete Tanzensemble ENSAMPLE.

Projektbetreuung Ruhrwerk e.V.
Cordula Klinger-Bischof

Cordula Klinger-Bischof - Tel.: 0151.40521862

Über die Emscherstraße

Die Plattenbauten der Emscherstraße werden in der Öffentlichkeit gerne als „Brennpunkt-Bezirk“ oder „Angstraum“ bezeichnet. Hier leben rund 800 Menschen in 224 Wohnungen, darunter mindestens 240 Kinder und Jugendliche aus 17 Nationen (Erhebung im Jahr 2012).

Kurzer Rückblick:

In den vergangenen Monaten gelang es uns, über 30 Kinder und Jugendliche an diesem Projekt zu beteiligen. Dabei zeigten sich alle Jungen und Mädchen über den Maßen motiviert und zuverlässig. Innerhalb der ersten Einheiten merkten wir schnell, dass die Aufmerksamkeitsspanne unserer Zielgruppe nicht besonders groß ist, weshalb wir uns dazu entschlossen die inhaltliche Auseinandersetzung zu verschieben.

Wichtig war es vor allem, Vertrauen aufzubauen und die Begeisterung für unser Projekt zu schüren. So entstanden viele kleine Videos, in denen sich die Teilnehmenden kreativ austoben und Grenzen austesten konnten. Eine große Bestätigung unserer Arbeit erfuhren wir, als wir an verschiedenen Feiertagen Intensivtage durchführten und auch hier um die 20 Kinder selbstorganisiert und zuverlässig teilnahmen. Dies ist besonders bemerkenswert, da hinter einem großen Teil der Kinder kein Elternhaus steht, welches die Kinder unterstützt oder sie an diese Termine erinnert. Dieses Engagement überraschte auch die pädagogischen Fachkräfte der Arche, die zuvor große Bedenken geäußert hatten.

Bildergalerie